Wanderung: Partnachklamm & Reintal

vom geschrieben von

Diese Tour ist die längste und gleichzeitig einfachste Möglichkeit um auf Deutschlands höchsten Berg zu gelangen.

Startpunkt ist Garmisch-Patenkirchen. 21km Wegstrecke sind hier über gut ausgeschilderte Wege zurückzulegen.

Es handelt sich um einen anstrengenden Wanderweg, der allerdings alle Klettersteige umgeht.

Einzigartig bei dieser Strecke, ist der märchenhafte Einstieg.

Fakten

  • Ausgangspunkt: Skistadion Garmisch-Partenkirchen
  • Reine Gehzeit: ca. 8 Stunden
  • Höhenunterschied: 2254 Meter
  • Anforderungen: Trittsicherheit, Kondition. Der letzte Teil zum Gipfel erfordert zudem Schwindelfreiheit. Allerdings kann die Tour auch am Münchner Haus beendet werden.

Durch die Partnachklamm

Für die Strecke durch die Partnachklamm musst du je nach Kondition 8 – 9 Stunden einplanen. Deshalb ist es sinnvoll schon sehr früh aufzubrechen.

Die Ersten machen sich schon gegen 5 und 6 Uhr auf.

Früher konnte man auch außerhalb der Öffnungszeiten durch die Klamm, das ist jetzt allerdings verboten. Leider macht die Klamm aber außerhalb des Sommers erst um 8.00 Uhr auf.

Wer also auch in dieser Zeit schon früher losgehen möchte kann die Klamm aber auch umgehen. So sparst du dir die 5€ (Erwachsene) Eintritt…

Sehr viele von euch haben bereits nach Möglichkeiten gefragt die Klamm zu umgehen.

Eine schöne Variante ist die die Strecke über die 1914 eröffnete „Eiserne Brücke“. Die Brücke leitet dich fast 70 Meter über die tosende Partnach hinweg. Um diesen Weg zu gehen kannst du deine Tour über den nördlichen Klamm-Eingang starten. Dazu musst du am Parkplatz Wildenau rechts abbiegen (hier kreuzt die Partnach die „Wildenauer Straße“). Über diese Strecke kannst du die Partnachklamm aus einer anderen Perspektive bewundern, ohne sie direkt zu betreten.

Von der „Eisernen Brücke“ aus hast du dann die Wahl ob du westlich zur Partnachalm oder östlich nach Graseck und zur Kaiserschmarrn-Alm wandern möchtest. Die Variante zur Kaiserschmarrn-Alm lohnt sich allerdings eher wenn du nur einen kleinen Rundweg gehen möchtest und zurück ins Tal gehen möchtest.

So gelangst du also über den „hohen Weg“ zur Partnachalm. Die Strecke ist sogar etwas kürzer.

wandern-zugspitze-tour-1-partnachklamm-1
Wunderschöne Wanderwege – Partnachklamm im Sommer

Öffnungszeiten:

  • Mai, Oktober: 08:00 – 18:00 Uhr
  • Juni – September: 06:00 – 22:00 Uhr
  • November – April: 09:00 – 18:00 Uhr
wandern-zugspitze-tour-1-partnachklamm-2
Partnachklamm im Winter

Mehr Informationen:

Kurz nach der Klamm passierst du die Partnachalm. Hier kannst du dich noch einmal stärken.

Viele Familien mit Kindern haben hier auch schon ihr Ziel erreicht.

Danach wird erstmal ein Stück gemütlich gewandert, ohne viel Höhenmeter zurückzulegen.

Nach ca. zwei Stunden erreichst du die im Sommer bewirtschaftete Bockhütte.

Wanderung entlang der Partnach

Märchenhafte Felswände kennzeichnen diesen Abschnitt der Wanderung.

Hier passierst du die Quelle bei den sieben Sprüngen und die ehemalige „blaue Gumpe“ die allerdings 2005 durch Hochwasser völlig zerstört wurde.

Zum Wasserfall der Partnach gelangt man jetzt über ein Geröllfeld unter der Nordwand des Hochwanners.

Nach vier Kilometern dieser wunderschönen Wanderung durch den Wald, entlang der „Partnach“ erreichst du die Reintalangerhütte.

In der Reintalangerhütte gibt es Übernachtungsmöglichkeiten, falls du die Tour auf zwei Tage aufteilen möchtest.

Sonst kannst du dich auch mit einem Schiwasser einfach nur erfrischen.

Viele Höhenmeter zur Knorrhütte

wandern-zugspitze-tour-1-Knorrhuette
Die Knorrhütte, eine Oase für Wanderer

Gut gestärkt kannst du dich dann an den etwas anstrengenderen Teil zur Knorrhütte machen.

Zuerst passiert du einen lichten Wald, dann überquerst du die Partnach und den Abzweig zum Partnachursprung.

Weiter geht es über die Wiesenfläche des Oberen Angers.

Ab diesem Teil der Strecke werden viele Höhenmeter überwunden, was ziemlich an die Kondition geht.

Zuerst südwestwärts, dann dreht sich der Weg Richtung Nordwesten.

An einer Weggabelung biegst du links Richtung „Felssteig“ ab.

Der Weg führt durch ein Tälchen und am Veitelsbrünnl vorbei, an den Rand des Zugspitzplatts. Dabei steigt der Weg Richtung Norden steil an.

Belohnt dafür wirst du allerdings wenn du an der Knorrhütte ankommst.

Bist du morgens früh aufgebrochen dürfte es jetzt um die Mittagszeit sein.

Die Preise dieser Hütte sind für deren Höhe und Erreichbarkeit relativ niedrig. Auch hier kannst du übernachten.

Über das Zugspitzplatt

Hier ist die Landschaft schon um einiges karger als unten am Reintalanger. Hier überwiegt der typische helle Fels des Wettersteingebirges.

Dieses helle Felsgestein ist übrigens beim wandern sehr angenehm für’s Auge.

Jetzt geht es über das Zugspitzplatt.

Nach einigen Kehren bergauf biegt der Weg Richtung Westen ab.

Langsam aber sicher näherst du dich über Geröllfelder dem Rand des Schigebiets.

Im Frühsommer kann es gut sein dass noch einige Firnfelder links und rechts vom Weg liegen. Da ist dann auch einmal eine Schneeballschlacht oder ein kleines „Abfahren“ auf dem Schnee möglich.

Bei Nebel helfen hier die Stangenmarkierungen zur Orientierung.

Letzte Anstrengung

Weiter geht’s am Schneefernerhaus vorbei.

Dieses war früher der Bergbahnhof der Bayerischen Zugspitzbahn sowie ein Touristenhotel. Heute wird es allerdings nur noch als Umweltforschungsstation genutzt wird.

Die noch vorhandenen Gleisanlagen der Zugspitzbahn dienen nur noch betrieblichen Zwecken der Forschungsstation.

Dort sammeln viele mit einem Schluck Wasser aus dem Rucksack noch einmal die letzten Kräfte vor dem letzten, kraftraubenden Anstieg.

wandern-zugspitze-zugspitzplatt-aufstieg
Aufstieg nach dem Zugspitzplatt

Der letzte Teil ist etwas schwieriger zu gehen.

Die Wege sind klein und viele Steine liegen nur lose auf dem Boden.

Hier ist gute Konzentration sehr wichtig.

Hast du den Gipfelfelsen erreicht beginnen die Drahtseile die bis hoch zum Südwestgrad führen.

Auch ein kleiner Klettersteig von ca. 100 Höhenmeter ist in diesem Teil der Route enthalten.

Dieser ist allerdings sehr einfach und auch leicht ohne Sicherung begehbar.

Jetzt hast du den Zugspitzgrad erreicht!

Bei gutem Wetter siehst du jetzt zu deinen Füßen Garmisch-Patenkirchen. Ist das nicht eine tolle Belohnung für die bisherige Anstrengung?

Die letzten Meter vom Münchner Haus zum Gipfel sind wirklich nur noch ein Katzensprung.

Und dann heißt es nur noch: die phänomenale Aussicht genießen!

Abstieg

Zum Abstieg kann eine der anderen Touren gewählt werden oder aber du fährst gemütlich mit der Seilbahn zum Eibsee und mit der Zugspitzbahn zurück zum Bahnhof.

Das ist besonders ratsam für Wanderer mit schwachen Knien oder Knieproblemen. Denn lange Abstiege belasten stark die Beine.

Fazit

Du möchtest die Zugspitze auf dem leichtesten Weg zu Fuß besteigen?

Dann bist du mit der Route durch die Partnachklamm gut bedient.

Denke daran daran dass du trotzdem gute Kondition für diese lange Strecke benötigst.

Solltest du deine Tour auf zwei Tage aufteilen wollen, kannst du auf der Reintalangerhütte oder auf der Knorrhütte nächtigen.

Wenn du lieber eine kürzere Variante auf die Zugspitze gehen möchtest, ist vielleicht die Gatterl-Tour etwas für dich.

Mehr Klettersteige und eine Gletscherüberquerung bietet die Tour durch das Höllental.

Nähere Infos zu den verschiedenen Touren und Hilfe bei der Vorbereitung auf deine Tour findest du in unserem E-book.

Dort haben wir dir auf 183 Seiten geballtes Insiderwissen zusammengefasst. So kannst du außerdem auch unseren Blog unterstützen.

Auf die Zugspitze mit Bergführer

Geführte Wanderung 2 Tage auf die Zugspitze – Wir besteigen die Zugspitze auf dem Weg der Erstbegeher

Als höchster Berg Deutschlands steht die Zugspitze bei vielen Bergsteigern im Tourenbuch.

Der klassische Weg auf die Zugspitze. Wir nehmen uns zwei Tage lang Zeit und laufen auf den höchsten Berg Deutschlands – die Zugspitze.

Ideale Wanderung für Einsteiger in traumhafter Kulisse und mit Insidertipps vom Bergführer.

  • 2 Tagestour auf die Zugspitze
  • Geführt von staatlich geprüften Bergführern/ Bergwanderführern

Alle Infos zur Tour unter : www.die-Bergfuehrer.de

Werbung

Bildnachweis: PK im Sommer © by M(e)ister Eiskalt, PK im Winter © by Richard Bartz, Knorrhütte © by Sebastian Hornbostel, Bergsteiger © by Daniela Balslev.

120 Gedanken zu “Wanderung: Partnachklamm & Reintal

  1. Das ist eine sehr schöne Tour aber keine Anfänger-Tour, auch wenn da so viele schlecht ausgerüstete Leute unterwegs sind, die eine winzige Flasche Wasser in der Hand haben und Mein Gott… Macht lieber ein paar einfachere Tour, bevor ihr sowas unternehmt… Das ist eine Alpinwanderung und es kann gefährlich werden. Wenn man nicht mal weiß, dass es in dieser Höhe auch im Sommer windig und kalt ist (gestern 4°C), und dass man festes Schuhwerk braucht, sollte man lieber in den Voralpen wandern. 6/7 Stunden und 2000 Höhenmeter sind nicht zu unterschätzen. Es tut mir leid aber ich habe zu viele Leute auf dem Weg gesehen, die einfach voll erschöpft waren und nicht weiter konnten. Oder Kinder, die von ihren Eltern angebrüllt werden, weil sie einfach zu müde waren und nur sitzen konnten. Das macht mich jedes Mal wahnsinnig. Es gibt so viele schöne, familienfreundliche Wanderwege in Bayern…

    Und nebenbei… diejenigen, die nur für 2 Tage 17kg Ausrüstung mitschleppen, würde ich nicht „geübte“ oder „trainierte“ Wanderer nennen. Das braucht man höchstens für eine Trekking-Woche.

    • Hallo Laura,
      da hast du leider recht.

      „Anfängertour“ bezieht sich hier auf der Website auf Anfänger im alpinen Gelände. Das bedeutet nicht dass man jedes Kind auf die Zugspitze schleppen kann.
      Nicht umsonst erwähnen wir hier auch immer wieder, dass es sich um eine alpine Strecke handelt und eine gewisse Kondition, Trittsicherheit und Ausrüstung notwendig ist.

      Vielen Dank für deinen Kommentar!

  2. Hallo,
    kann mich nur anschließen – super Seite!
    Ich plane vom 16. – 20.7. eine Tour rund um die Zugspitze (Garmisch-Partenkirchen –> Reintalangerhütte –> Zugspitze –> Knorrhütte –> Gatterl –> Predigtstein –> Gehrenspitze –> Meilerhütte –> Garmisch).
    War jemand aktuell in der Gegend und hat Infos darüber, ob die Strecken Sonnalpin –> Zugspitze und der Weg über’s Gatterl schneefrei sind? Dem Wetterbericht zur Zugspitze (https://www.alpenverein.de/DAV-Services/Bergwetter/Bayerische-und-Allgaeuer-Alpen/#2018-07-08|layer=snowLayer) konnte ich nur entnehmen, dass es dort keinen Neuschnee gibt, aber nicht ob auf den Routen noch Schnee liegt.
    Weiterhin fände ich es interessant, wie eure Erfahrungen bzgl Gatterl und Zugspitzgipfel mit Klettersteig-Set sind. Ist es notwendig? In den meisten Youtube-Videos gehen die Leute ohne. Würde die Nutzung vom Klettersteig-Set nicht zu einem Stau führen (gerade beim Abstieg Richtung Sonnalpin)?
    Beste Grüße
    Alex

  3. Hallo,
    eine sehr informative Seite zu fieser Route hier, vielen Dank!
    Gibt es Informationen, ob die Strecke derzeit schon begehbar ist?
    Überlege die Route Ende der Woche, wenn das Wetter wieder besser ist anzugehen.
    Wegen der Lift-Zeiten: Ist es realistisch bei guter Fitness und Kondition (und langsam bin ich auch nicht) bei einem Start so gegen 5-6 Uhr passend oben zu sein?

    Dankesehr!

    • Hallo Johannes,
      yep das mit den Lift-Zeiten müsste gut machbar sein wenn du fit bist!
      Momentan ist die Klamm leider noch geschlossen und wird es auch noch einige Zeit bleiben… 🙁
      Gruß

  4. Leider ist der Einstieg zur Partnachklamm seit dem Unwetter vor knapp einem Monat gesperrt. Voraussichtlich wird diese Sperrung bis mindestens Ende August – vermutlich aber sogar deutlich länger – dauern.
    Gibt es Alternative dieser Route, die den geperrten Einstieg umgeht?
    Übrigens: Die Öffnungszeiten sind (anders als im Text angegeben): Mai, Oktober: 08:00 – 18:00 Uhr, Juni – September: 06:00 – 22:00 Uhr, November – April: 09:00 – 18:00 Uhr

    • Hallo Martin,
      vielen Dank für die Infos!! Wir haben die Öffnungszeiten angepasst. Eine Alternative Route hatten wir in unserem Beitrag bereits kurz erwähnt. Ich habe die Erklärungen gerade noch etwas mehr erläutert. Ich hoffe jetzt ist es etwas klarer. Grüße und viel Spaß!

  5. Hallo Samuel,

    Wurde die Strecke im Vergleich zum letzten Jahr verändert? Ich meine damals ging es nach der Partnachklamm gerade aus weiter und nicht hoch auf den hohen Weg? Gibt es einen besonderen Grund dafür?
    (unabhängig davon, dass die Klamm aktuell auf unbestimmte Zeit geschlossen ist)

    VG
    Chris

    • Hey Chris,
      mir ist nichts bekannt von einer Veränderung des Weges.
      Aber ja, die Klamm ist momentan geschlossen. Allerdings kann man ja den „hohen Weg“ trotzdem begehen und die Klamm von oben bewundern.
      Danke für deinen Kommentar.
      Gruß

  6. Wir wollten auch mal eine Wanderung starten aber das ist glaube ich nichts für uns Einsteiger 😀 Aber trotzdem super Bericht und wir wissen jetzt das wir einiges vor uns haben.

    • Hey Harry,
      dankeschön!
      Etwas Kondition sollte man für eine Tour auf die Zugspitze schon haben. Da hast du recht.
      Aber euer ziel ist nicht unerreichbar! Viel Erfolg beim trainieren!
      Samuel

  7. Hi, lässt sich die Tour auch im Winter (also jetzt Januar/Februar) bewerkstelligen? Mit Stöcken und Spikes (Steigeisen)?
    Gäbe es da noch etwas zu berücksichtigen, oder ist die Tour an einem Tag gar nicht im Winter bei möglichem Schneefall umzusetzen oder empfehlen?
    Ich schätze der Handy Empfang für Notfälle dürfte nicht gewährleistet sein?

    Viele Grüße

    • Hey Jan,
      im allgemeinen empfehlen wir dir Zugspitze nicht für Touren im Winter.
      Wenn du es auf eigene Gefahr probieren möchtest halte die Wettervorhersage gut im Auge!
      Generell besteht im Winter einfach ein noch größeres Risiko und wir möchten der Bergwacht nicht noch mehr Arbeit zumuten…
      Gruß

  8. Hallo Samuel ich überlege in der Zeit vom 27.10-31.10.2017 die Zugspitze über das Reintal zu besteigen. Hast du Erfahrungen damit wie zu dieser Jahreszeit das Wetter dort ist und ob es grundsätzlich noch möglich ist auf den Gipfel zu kommen? Und zu welcher Zeit man starten sollte bzw. wie man am besten wieder runter kommt. Lieber Gruß Simon.

    • Hallo Simon,
      Das kommt ganz auf das Wetter an. In einem schönen goldenen Herbst ist das überhaupt kein Problem. Du solltest allerdings gut die Wettervorhersage im Auge haben. Unter unseren „häufig gestellten Fragen“ findest du die nötigen Links zu hilfreichen Websites.
      Wie im Beitrag beschrieben raten wir generell einen frühen Start. So kannst du mit der Bahn wieder ins Tal gelangen.
      Viel Spaß!

  9. Hallo Samuel

    Ist die Route via „Partnachklamm & Reintal“ nächste Woche noch machbar, oder ist da bereits die Saison rum und eher abzuraten?

    Danke für die Info!

    Gruss Patrick

    • Hallo Patrick,
      Generell ist die Zeit jetzt nicht mehr optimal. Allerdings kannst du dich natürlich immer über das aktuelle Wetter informieren und selbstständig entscheiden was du machst.
      Viel Erfolg und Lieben Gruß

  10. Hallo Samuel,

    ich habe Mitte Ausgust diesen Jahres die einfache Tour durch die Klamm mit einer Freundin gemacht. Zuvor habe ich mir viele wichtige Infos von dieser Seite geholt und kann nur sagen: Sehr gute Arbeit! Es hat nichts gefehlt! 😉 Und es war ein traumhaftes – schönes – anstrengendes Erlebnis!! 😉 Definitiv wiederholenswert! Nur die Liederbücher und die Spiele, die auf der Packliste standen, hätte ich besser daheim lassen sollen, da auf der Knorrhütte für alles gesorgt war!!! 😉
    Auch wenn es die einfachste Tour ist, sollte man eine gewisse Fitness mitbringen! Vorallem das letzte Stück ab Sonnalpin ist nicht zu unterschätzen, für jemanden, der nicht regelmäßig sich bewegt. Und eine angemessene Ausrüstung ist auch nicht ganz ungeschickt. Uns sind einige in leichten Sneakers etc. begegnet…
    Mit Kindern diese Tour zu machen, würde ich vom Kind abhängig machen. Je temperamentvoller und lebendiger, hätte ich unter Umständen beim letzten Stück ( ab Sonnalpin) meine Bedenken…!;) Aber es waren auch ein paar Kinder ( ab 9 J.) unterwegs…!
    Nächstes Jahr kommt vielleicht die Alpspitze oder die Höllentalklamm dran. Oder die Partnachklamm mit meinem Sohn… Mal schauen!;)
    Tolle Arbeit, weiter so!

    Grüße Franziska

    • Hey Fransiska,
      danke für das Lob. Freut uns dass wir dir weiterhelfen konnten.
      Ja, die Packliste gilt natürlich für Touren auf verschiedene Hütten. Nicht immer sind Spiele und co vorhanden. Aber danke für die Info!
      Viel Spaß bei der nächsten Tour!

  11. Hallo zusammen!
    Wir würden gerne in zwei Wochen ebenfalls über die Klamm bis auf die Zugspitze laufen. Wir sind 4 Erwachsene und 3 Kinder (5 Monate, 1,5 Jahre und 3,5 Jahre). Da wir die Kinder werden tragen müssen, muss der vierte Erwachsene das ganze Gepäck schleppen. Wir wollen auf jeden Fall mit Übernachtung wandern, sonst wird es mit den Kindern zu viel. Welche Hütte bietet sich da eher an? Ist er realistisch, den Weg mit den Kindern gut zu meistern? Wir sind alle recht sportlich und zumindest die Hälfte von uns auch im hochalpinen Bereich sehr erfahren.

    Liebe Grüße und vielen Dank für die tolle Seite!

    • Hallo Julia,
      wenn ihr so fit seid die Kinder zu tragen dürfte das kein Problem darstellen, da diese Strecke keinen Klettersteig beinhaltet.

      Übernachten könnt ihr sowohl in der Reintalangerhütte wie auch in der Knorrhütte. Es kommt ganz darauf an, wie ihr eure Tour plant, wie früh ihr aufbrechen wollt, oder wann ihr auf dem Gipfel ankommen möchtet.

      Viel Erfolg auf jeden Fall bei eurer Tour!

  12. Hallo Samuel,

    In ein paar Wochen reise ich aus den Niederlanden nach Garmisch-Partenkirchen. Dann möchte ich gerne an einem Tag die Reintal-Wanderung machen, wieder zurück mit dem Zug. Gegeben den letzten Abfahrtszeiten des Zuges muss ich früh anfangen. Es scheint mir praktisch zu sein, dass ich der Partnachklamm entziehe. Ich habe schon manche digitale Wanderkarten gefunden, aber sie gehen allen durch den Klamm. Könnten Sie mir vielleicht informieren, wie einfach es ist, den Partnachklamm zu vermeiden? Gibt es z.B. eine ausgeschilderte Route, die ich nach dem Klamm leicht wieder abholen kann?

    Ich würde gerne von Ihnen hören.

    Mit freundlichen Gruß aus Holland

    Bob

    • Hey Bob,
      ja es gibt eine Strecke die oberhalb der Klamm entlangführt.

      Dazu musst du am Parkplatz Wildenau rechts abbiegen (hier kreuzt die Partnach die „Wildenauer Straße“). So gelangst du über den „hohen Weg“ zur Partnachalm.

      Die Strecke ist sogar etwas kürzer.

      Viel Erfolg!

  13. Hallo Samuel,

    tolle Seite mit vielen nützlichen Infos!

    Ich habe vor im Oktober die erste Tour durch Partnachklamm und Reintal hoch zur Zugspitze zu wandern. Der erste Zug aus Richtung München kommt um 06:30 in Garmisch-Patenkirchen an. Ist es realistisch, die ca. 23 km zum Gipfel der Zugspitze zu wandern und die letzte Fahrt der Zahnradbahn um 17:30 am Zugspitzplatt nach Garmisch-Patenkirchen zu erreichen?

    Oder sollte man besser mit der Gletscherbahn vom Gipfel bis zum Zugspitzplatt fahren? Die Gletscherbahn ist ja in der Einzelfahrt mit der Zahnradbahn für 31,50 € sogar inklusive (Ermäßigung, wenn man mit der Bahn anreist, gibt es nur beim Ticket für Hin- und Rückfahrt, nicht One-way, wenn ich das richtig sehe.

    Bekommt man das One-way Ticket ganz oben am Gipfel? Oder nur am Zugspitzplatt? Online bekommt man leider nur das Ticket für Hin- und Rückfahrt zusammen für 53 €.

    Ich wander sonst in der Eifel und im Sauerland, da dann auch schon mal 30 km.

    Beste Grüße
    Peter

    • Hey,
      also 6.30 ist zwar meiner Meinung nach schon relativ spät, ist aber eigentlich kein Problem für den Aufstieg, wenn du nicht trödelst.
      Versuche einfach zügig durchzugehen. Solltest du früher am Gipfel ankommen kannst du lieber dort noch länger die Aussicht genießen. 😉

      Ich würde allerdings die Letzte Bahn der Gletscherbahn direkt vom Gipfel zum Platt nehmen und dann weiter nach Garmisch mit der Zahnradbahn. Auf dem Zugspitzplateau am Gipfel gibt es einen Ticketschalter. Ich denke da bekommst du alle Tickets.

      Viel Spaß!

  14. Hallo und Guten Tag, ich plane den Aufstieg auf die Zugspitze via Partenbachklamm noch diesen Monat mit Übernachtung auf der Knorrhütte. Der Abstieg war mit der Seilbahn bis zum Eibsee und dann mit der Zugspitzenbahn zurück nach Garmisch geplant. Nun sah ich, dass die Seilbahn zum Eibsee außer Betrieb ist… Gibt es außer runter laufen noch eine andere Option per Bahn runter nach Grmisch zu kommen ? Lieben Gruß

    P.s Tolle Seite !

  15. Hallo zusammen.

    Wir haben am 31.07. den Aufstieg durch Partnachklamm und Reintal in Angriff genommen. Trotz unser geringen alpinen Erfahrung, haben uns deine Ausführungen auf der Seite ermutigt die Tour an einem Tag durchzuziehen.

    Hier mal ein par Eckdaten.

    Start Olympiaschanze: 6:30 Uhr
    Bockhütte: 9:00 Uhr (15 Min Pause)
    Reintalangerhütte: 10:45 Uhr (15 Min Pause)
    20 minütige Pause ca. 100 hm unterhalb der Knorrhütte (Ankunft 13:15)
    Sonnalpin: 14:50 Uhr

    Den finalen „Aufstieg“ haben wir dann mit der Gletscherbahn absolviert.

    Viele Grüße
    Felix

  16. Jan meint

    17. August 2017 um 15:02

    Dein Kommentar muss noch moderiert werden.

    Hallo zusammen,

    plane gerade für Sonntag oder Montag via Partnachklamm den Aufstieg.
    Ist hier Auf und Abstieg an einem Tag möglich? Abstieg via Bahn ist soweit mir bekannt derzeit nicht möglich?

    Vielen Dank
    und schönes Wochenende.

    Jan

    • Hallo Jan,

      die Gletscherbahn ist im Betrieb. Nur die Eibsee-Seilbahn ist seit dem 3. April außer Betrieb. Wir wünschen dir viel Spaß für deine Tour!

      • Hallo ihr Lieben!
        Danke für die schnelle Antwort.

        Also wäre ein Aufstieg via „PARTNACHKLAMM“ und dann Ende bei dem „Münchner Haus Münchner Haus“ derzeit machbar mit anschließendem Abfahrt via Gletscherbahn? Alles an deinem Tag? Da das Wetter Morgen eher unfreundlich gemeldet ist, wollte ich den Dienstag als Ausweichtermin nehmen.

        Habe leider eine Anreise von ca 300km vor mir (Am Vorabend) daher kann ich nicht ganz so spontan auf das Wetter reagieren.

        Besten Gruß
        und Danke für eure Hilfe
        Jan

        • Hallo,
          Ja das ist kein Problem.
          Aufstieg über Tour 1 und Abfahrt mit einer der Bahnen,
          zum Beispiel mit der Gletscherbahn bis zum Gletscher hinunter und dann mit der Zahnradbahn bis ins Tal…
          Viel Erfolg dir!

    • Hallo, weil ich gerade deinen Beitrag lese.
      Laut der Alpinschule Garmisch, ist ab Mitte August (also sollte mittlerweile schon so sein) der Durchgang der Partnachklamm nur noch zu den regulären Öffnungszeiten möglich, Nachts sollen wohl die Tore geschlossen sein, aus versicherungstechnischen Gründen etc. Quelle hierzu Facebookseite der Alpinschule Garmisch!
      Ergo muss man wohl den Umweg über die Partnachalm nehmen. Die Laufzeit dürfte sich deshalb etwas verlängern (Geht erst gut bergauf und dann wieder bergab)

      Habe die Tour selber vor kurzem gemacht, bei bestem Wetter, siehe meinen kurzen Beitrag weiter unten 🙂

      Gruß Markus

      • Hallo sehe grad erst das die Partnachklamm zu ist und wir wollten morgen da eigentlich durch ????
        Kann man da eventuell „ausversehen“ übers Tor drüber ?
        Vielen Dank ✌????

        • Hey Markus,
          Wahrscheinlich hat die Schließung versicherungstechnische Gründe. Wenn ihr versucht das irgendwie zu umgehen werdet ihr ein Problem haben wenn einer von euch ausrutscht oder sonstwas passiert… man weiß ja nie… generell sind wir eigentlich dafür dass man sich an Vorschriften hält… 😉
          Lieben Gruß

  17. Guten Tag,
    Im Fahrplan steht, dass die Bahn zum Gipfel alle 4 min. Fährt und immer während der Fahrtzeiten der Zahnradbahn. Die Öffnungszeiten auf der Internetseite geben jedoch an, dass die Gletscherbahn nur bis 16.30 Uhr geöffnet ist. Können Sie mir sagen, wann die letzte Bahn (Im August ’17) vom Gipfel nach Garmisch fährt? Lg Lysann.

    • Hallo Lysann,
      wir waren am 17.8.17 auf der Zugspitze und hatten auch etwas Zeitdruck wegen dem Fahrplan der Zahnradbahn. Doch als wir oben ankamen, haben wir erleichtert festgestellt, dass sie bis 18:30 runterfährt. Zumindest war das an dem Tag so.
      LG, Milena

  18. Hallo!
    Ich und meine Freundin planen Anfang September unsere Tour zur Zugspitze. Wir planen eine 3 Tagestour, die so aussehen soll:
    1. Tag: Start von Garmisch-Partenkirchen (Tour über die Partnachklamm) -> Wanderung zur Reintalangerhütte, wo wir übernachten
    2. Tag: Von der Reintalangerhütte auf die Zugspitze & zurück zur Knorrhütte, wo wir wieder übernachten
    3. Tag: Abstieg über die Gatterl-Tour

    Ich habe hierzu allerdings noch ein paar Fragen. Evtl. hat hier der ein oder andere ein paar Erfahrungen gemacht, die er mit mir teilt 🙂
    – Wie teuer sind die Übernachtungen auf den beiden Hütten? Konnte leider nur Infos bzgl. der „Verköstigung“ auf der Knorrhütte finden
    – Gibt es z.B. auf dem Weg von Tag 1 weitere sehenswürdige Orte, wo man einen „Abstecher“ machen kann? (Zumindest Tag 1 kommt sonst etwas „wenig“ vor)
    – Gibt es eine regelmäßige Busverbindung zwischen Ehrwald & Garmisch-Partenkirchen (Lassen unser Auto dann hier stehen)

    PS: Wirklich sehr gute Seite! Konnte mir hier bereits viele nützliche Infos einholen 🙂

    Grüße!

    • Hallo,
      habt ihr eure Tour schon gemacht? Wie war es für euch?
      Vielleicht habt ihr noch ein paar Typs für uns, wir starten in 2 Tagen auf der selben Route.

      Grüße

  19. Moin Moin,
    danke für den Einstieg in die Fakten über die tolle Tour!
    Laut meines GPS Gerätes waren es knapp 31km an Strecke vom Olympiastadion bis hoch. 21km kommen mir auch sehr unrealistisch vor. Wir sind die Tour an 2 Tagen gelaufen. Da wir am Ende des Reintales in einer Art Zelt geschlafen haben und eigenes Essen dabei hatten, war der Rucksack 17Kg +- schwer. Untrainiert mit dem Rucksack auch nicht an einem Tag möglich… 😀
    Ich persönlich empfehle jedem der mit so etwas noch keine Erfahrungen hat, das letzte Stück nicht unbedingt ungesichert laufen sollte. Klar ist es mit einem Daypack einfacher als mit einem Haus auf dem Rücken, aber es ist schon an einigen Ecken nicht ohne, gerade über den Kamm wo der Wind extrem pfeift!
    Wir waren fix und fertig als wir oben waren, aber es hat sich gelohnt! 🙂

    lg

  20. Danke für die ausführliche Seite. Hat uns bei unserer Tour sehr geholfen. Wir haben die Tour übers Reintal am 4.7.17 gemacht bei Traumwetter. Nur am Grat kurz vor dem Gipfel hat es dann leider von der Westseite dann recht schnell zugezogen.
    Hier noch ein paar Eckdaten bzgl unsere Zeiten.
    Eingang Partnachklamm 4.40 Uhr
    Reintalangerhütte 8.15 Uhr (Pause ca 20 Minuten)
    Knorrhütte 10.30 Uhr (Pause ca. 45 Minuten)
    Sonn-Alpin 12.45 Uhr.
    Münchener Haus 14.20 Uhr
    Gipfelkreuz 14.30 Uhr

    Gruß Markus

  21. hallo samuel,

    begeistert von den vielen infos, danke. die seilbahn zum eibsee wird derzeit umgebaut.
    wenn man auf die bayrische seite abfahren möchte, bleibt einem nur die zahnradbahn. wo liegen
    im gipfelbereich die zusteigestellen?

    viele grüsse
    paul

    • Hallo Paul,
      das Gipfelplateau ist nicht so groß. Die Bahnen die von dort starten sind leicht zu finden. Ansonsten kannst du auch dort nachfragen.
      Die Zahnradbahn startet erst am Zugspitzplatt. Um dorthin zu gelangen musst du vom Gipfel erst mit der Gletscherbahn auf das Zugspitzplatt abfahren.
      Viel Erfolg!

  22. Hallo Samuel,

    Ich habe mir vorgenommen Ende August die Tour 1 durch die Partnachklamm zu bestreiten.
    Welche Kleidung würdest du einem Anfänger empfehlen?? Spezielle Funktionskleidung oder kann man auch in einer kurzen sporthose hoch wandern?

    Mit freundlichen Grüßen

    Tobi

    Ps: Danke und großes Lob für die Website

    • Hallo Tobi,
      Funktionskleidung ist natürlich angenehmer.
      Aber du kannst auch in einer Jeans hochgehen. Was du allerdings berücksichtigen solltest ist, dass es auf dem Gipfel immer kühl ist und Wind geht. Das ist auch so, wenn im Tal Hochsommer ist.
      Es gibt aber auch einige denen der kühle Wind um die Beine nichts ausmacht. Am wichtigsten ist denke ich auf jeden Fall eine gute Windjacke.
      Gruß

  23. Hallo, ich bin vor vielen Jahren den Weg von der Zugspitze über die Knorrhütte ins Tal gelaufen. Leider weiß ich nicht mehr, wie lange wir gebraucht haben. Könnt ihr mir da eine Info geben? Kann man das in 7-8 Stunden Schaffen?
    Danke Roland

    • Hallo Roland,
      ja das ist machbar. Bergab geht es sowieso immer schneller. Natürlich kommt es noch darauf an, welche Tour du gehst und wie viele Pausen du machst.
      Aber 6-7 Stunden sind für die Tour über die Knorrhütte realistisch.
      Die Strecke durch das Rheintal ist etwas länger aber ich denke in 8 h ist diese auch als Abstieg machbar.
      Gruß

  24. Super Seite! Kann zufällig mir jemand schon berichten, ob Hütten und alle Wege jetzt schon offen sind? Würde gern kommendes Wochenende die Tour machen. Und weiß jemand, ob auf der Höllentalangerhütte auch Hunde übernachten dürfen?
    Vielen lieben Dank schon einmal!
    Gruß Jan

    • Hallo Jan,
      du kannst dir auf dieser Seite die Schneehöhen und das aktuelle Wetter anschauen. Denn die Schneefreiheit der Wege kann sich von heute auf morgen ändern – je nachdem wie das Wetter ist.

      Die Höllentalangerhütte erlaubt Hunde nur für Tagesgäste. Übernachten darf dein Begleiter leider nicht. In unseren Beiträgen über die Berghütten haben wir jetzt am Anfang auch einen Infokasten eingeblendet. Dort kannst du ab jetzt sofort sehen ob Hunde erlaubt sind, oder nicht.

      Viel Spaß bei deiner Tour!

  25. Hallo Samuel,

    vielen Dank für diesen Blogpost. Das war alles genauso wie beschrieben. Ich hab mir übrigens euer ebook gekauft und das war für unsere Tour echt praktisch. Es war eine geniale Erfahrung!!

    Vielen Dank und grüße aus dem Norden.

  26. So, nächstes Jahr möchte ich mir die Zugspitze vorknöpfen =) Nun meine Frage bezüglich Gehzeiten usw. Ist jenes im guten Deutschland so wie bei uns im Ösiland, dass jenes nur ein Richtwert ist, bzw. längsameres Gehen voraussetzt oder eher zügiges Tempo, weil bei 10 h oder so, interessiert mich das dann doch, Bsp. Hungerburg – Seegrube bei uns steht angeschrieben 3 h, ich gehe es in 1 1/2 h nur ich bezweifle, dass das auf die Zugspitze dann auch so anzuwenden ist, sprich halbe Gehzeit =) Und ja, sehr schöne Seite von IHNEN =)

    • Hallo Albert,
      wenn du ein zügiger Bergsteiger bist, wirst du die Tour mit Sicherheit schneller gehen können. Unsere Gehzeiten sind großzügig berechnet, damit sich keiner überschätzt. Wer aber zügig geht und wenig Pausen macht kommt auch in 8 Stunden diese Strecke auf den Gipfel.
      Gruß

  27. Hallo Samuel,
    vielen Dank für den tollen Bericht, wir sind am 31.08.2016 um 5 Uhr gestartet und waren inkl. einiger kurzer Pausen um 15:30 Uhr oben auf dem Gipfel. Das letzte Stück mit Schotterfeld und Seilabschnitt sind nach einer solch kurzen Nacht doch ziemlich anstrengend, aber wir haben es geschafft. Vielen Dank für den tollen Bericht, so waren wir gut vorbereitet.

    • Wie in den Anforderungen beschrieben ist Schwindelfreiheit im Hochgebirge einfach immer nötig. Die Tour beinhaltet allerdings keine gefährlichen Stellen an denen der Wanderer direkt am Abgrund steht…
      Lieben Gruß

  28. Hallo, nur kurz nachgefragt :welches Schuhwerk ist angebracht? Reichen knöchelhohe trekkingschuhe oder sollten es doch schon feste bergsteigerschuhe sein? DANKE für die Info. …Gruß Peter

  29. Hallo, wir würden gerne die lange Tour machen (Partnachklamm & Reintal), Kondition ist kein Problem, allerdings kann ich wegen Höhenangst keine ausgesetzten Stellen vertragen. Ist auf dieser auf dieser Tour so etwas zu erwarten?

    Vielen Dank für die Auskunft. Ansonsten tolle Seite!!!

    • Hallo Andreas,
      Natürlich befindest du dich im Hochgebirge und ich kann dir nicht versprechen wie du auf die verschiedenen Wegstellen reagieren wirst. Ausgesetzte Stellen gibt es auf dieser Strecke allerdings keine. Der komplette Weg ist ein normaler Wanderweg. Viel Erfolg dir!

  30. Hallo Samuel,

    erstmal vielen Dank für diese informative Seite, wirklich großartig! Ich habe nun auch eine Frage, wie schon mal weiter oben erwähnt, sind die Seilbahnfahrten sehr knapp bzw. die Talfahrten sehr früh. Ich plane mit einer Freundin die Tour 1 mit der Übernachtung in der Reintalangerhütte. Allerdings frage ich mich, ob wir genug Zeit haben, bis wir um 16:30 Uhr die letzte Fahrt der Seilbahn vom Zugspitzplatt nach Eibsee bzw. weiter nach Garmisch schaffen müssen. Sprich morgens Aufbruch von der Reintalangerhütte Wanderung bis hoch zum Gipfel und dann wohl gegen 16 Uhr die Gletscherbahn anpeilen. Welche Aufbruchzeit wäre an der Reintalangerhütte ratsam?

    Vielen Dank schon mal vorab für eine kurze Info.

    Viele Grüße,
    Marie

    • Hallo,
      möglich ist es auf jeden Fall. Beispielsweise direkt oben am Münchner Haus, sobald der Turi-ansturm weg ist… es gibt auch ein paar windgeschützte Ecken. Zugang zu den Toiletten ist die ganze Nacht möglich. Allerdings gibt es kein Frühstück… 🙂 Auf den Strecken bin ich mir nicht sicher welche Stelle sich eignen könnte.
      Gruß

  31. Hallo,

    vielen Dank für diese informative Seite!

    Wir planen diese Tour mit 2 Übernachtungen wie im DAV Flyer Zugspitztour über das Reintal beschrieben. Start ist ab 30.05.16. Also Tag 1 bis Reintalangerhütte, Tag 2 bis Zugspitze und zurück zur Knorrhütte und Tag 3 bis Ehrwald.

    Bei der Reservierung für die Knorrhütte teilte man uns allerdings mit, dass der Aufstieg über das Zugspitzplatt in den letzten Jahren Ende Mai wegen des Schnees nicht möglich war. Jetzt sind wir verunsichert, auch wegen der Lawinengefahr. Ist bei Schnee denn ein gefahrloser Aufstieg zur Seilbahn Sonnalpin möglich? Dann würden wir auf die Seilbahn ausweichen.
    Sofern wir zum Gipfel ohnehin die Seilbahn nehmen müssen, könnten wir ggf. auf die Übernachtung auf der Knorrhütte verzichten und den Abstieg nach Ehrwald an Tag 2 angehen.

    • Der Weg bis zum Sonnalpin ist ein normaler Wanderweg ohne alpine Schwierigleiten, und müsste eigentlich begehbar sein. Allerdings stellen Neuschnee und Lawinen so früh im Jahr immer eine Gefahr dar. Achtet einfach kurz vor eurer Tour und an diesen Tagen auf die Wetterangaben und geht keine Risiken ein. Wir wünschen wir euch eine schöne Tour!
      Samuel

  32. Hallo Samuel,
    ersteinmal Kompliment für die tolle Seite, sie hat mir schon gut weitergeholfen. Trotzdem hätte ich noch eine Frage. Ich plane im Sommer die Tour übers Reintal, allerdings wollen wir nicht mit den Bergbahnen weider runter sondern übers Gatterl absteigen. Uns geht es nicht dabei darum, die Tour möglichst schnell zu schaffen sondern zu genießen. Sind da drei Tage/Zwei Übernachtungen realistisch? Bis jetzt wäre die Planung folgende: 1. Tag bis zur Reintalangerhütte, 2. tag bis zur Knorrhütte und 3. Tag auf die Zugspitze und übers Gatterl runter nach Ehrwald. Ist das machbar für den Durchschnittswanderer oder wäre eine dritte Übernachtung nach dem Gipfelbesuch sinnvoll aus deiner Sicht?

    Dankeschön schon im voraus.

    Liebe Grüße Friederike

    • Hallo Friederike,
      da habt ihr euch ja ganz schön was vorgenommen! 🙂

      Also die Strecke von Garmisch rein bis zur Reintalangerhütte ist nicht so sehr anstrengend. Ich würde euch eine Übernachtung entweder in der Reintalangerhütte ODER in der Knorrhütte empfehlen. Die Strecke zwischen den beiden Hütte ist keine Tagestour.
      Der Abstieg übers Gatterl führt ja Anfangs über die selbe Strecke zurück. Das heißt ihr kommt beim Abstieg nochmals an der Knorrrhütte vorbei. Da würde ich eher eine Übernachtung vorschlagen. Denn an einem Tag die letzten Höhenmeter zum Gipfel machen und dann komplett absteigen würde ich für einen Durchschnittswanderer nicht empfehlen.

      Also nochmal meine Empfehlung: Von Garmisch bis zur Reintalangerhütte – Übernachtung. Dann hoch auf den Gipfel und absteigen bis zur Knorrhütte – Übernachtung. Am dritten Tag Abstieg nach Ehrwald.

      Alternativ könnt ihr, wenn ihr am ersten Tag noch Kraft habt auch zweimal auf der Knorrhütte übernachten. Also folgendermaßen: Von Garmisch bis zur Knorrhütte – Übernachtung. Dann hoch auf den Gipfel und absteigen, wieder zur Knorrhütte – Übernachtung. Am dritten Tag Abstieg nach Ehrwald.

      Lieben Gruß

  33. Erst mal danke für deinen Bericht.

    Ich möchte im Mai/Juni mit 2 Freunden auf die Zugspitze.

    Wie sieht es mit den Übernachtungen aus, muss man bzw. kann man da vorher eine Hütte buchen
    oder muss man es auf gut Glück versuchen dass noch etwas frei ist ?

    Muss man einen Hüttenschlafsack oder ähnliches mitbringen oder sind die Hütten entsprechend ausgestattet ?

    Da wir evtl. an einem Feiertag+Brückentag (Do+Fr) hinauf wollen könnte es ja sein dass etwas mehr los ist als sonst.

    Wäre super wenn du mir diese Infos geben könntest.

    Vielen Dank schon mal !

    • Hallo Max!
      Vielen Dank für deinen Kommentar.

      Reservieren kannst du deinen Schlafplatz auf der Hütte. Vor allem wenn du mehrere Plätze brauchst ist es empfehlenswert das frühzeitig zu tun (ganz besonders gilt das natürlich an Feiertagen).

      Reintalangerhütte: Reservierungen per Telefon: +49 8821 2245 (nur während der Saison!)
      Knorrhütte: Reservierung per e-mail, Änderungen per Telefon: +49 151 14443496

      Änderungen der Reservierungen oder Absagen sind obligatorisch. Wer nicht auf der Hütte erscheint kann auch verunglückt sein. Der Hüttenschlafsack ist aus hygienischen Gründen ebenfalls Pflicht auf allen Hütten. Ebenso nützlich werden dir auch Hüttenschuhe sein, da zumindest in den Schlafräumen überall Bergschuh-Verbot besteht.

      Weitere Infos zu den Berghütten des DAV findest du auf deren Website.

      Ich hoffe diese Tipps helfen dir etwas weiter…
      lieben Gruß

  34. Hallo Herr Schneider.
    Wir wandern sehr gerne mit unserer Tochter (8 J.) . Ist es machbar mit ihr auf die Zugspitze zu wandern?
    Bisher hat sie mit unn den wallberg und den Jenner (bis zur mittleren Station) bewandert, sowie den ein oder anderen Berg rund um den Tegernsee.

    Ich danke im Voraus für eine Antwort.
    Lg Caroline

    • Hallo Felix,
      Also empfohlen wird diese Tour für die Zeit zwischen Mai und Oktober. Es kann auch sein, dass der Weg übers Zugspitzplatt beim Sonnalpin noch nicht geöffnet ist. Dann müsstest du mit der Gletscherbahn den Rest bis zum Gipfel fahren. Natürlich kommt es immer auf das Wetter einige Wochen vorher an und ganz besonders natürlich in der Woche in der du starten möchtest. So früh im Jahr musst du auf jeden Fall mit Schnee und den damit verbundenen Gefahren rechnen (Lawinen, schlechte Wege…)
      Wir hoffen das hilft dir bei deiner Entscheidung weiter.
      Lieben Gruß

  35. Hi Samuel,

    eine wirklich sehr informative Seite und diese hat uns sehr geholfen mit unserer Entscheidung Tour 1 zu wandern. Wir haben die Reintalangerhütte für eine Übernachtung gebucht um den Aufstieg zu genießen und auch ein paar „Aussichts-Pausen“ zu machen. Ist die Route gut beschildert oder könnte man leicht vom Weg abkommen? Wir wandern zum erstenmal in diese Höhen, da wir zuhause in Irland mehr Küstenwanderungen unternehmen 🙂

    • Hey Rebekka,
      freut mich zu hören, dass euch die Infos geholfen haben.
      Die Strecke ist – wie alle Strecken auf die Zugspitze – sehr gut ausgeschildert.
      Trotzdem empfehlen wir immer eine Wanderkarte mitzunehmen. So werdet ihr, besonders als Ungeübte, einfach sicherer gehen.
      Und falls ihr dann doch einmal falsch abbiegt, seid ihr nicht unbedingt auf fremde Hilfe angewiesen.
      Viel Erfolg bei der Tour!

  36. Hallo Samuel,

    vielen Dank für die ganzen Informationen hier…ich bin ständig auf der Seite unterwegs 🙂 alle Daumen nach oben!! Ich plane gerade für den Sommer die Tour zur Zugspitze und wollte die Tour 1 in Erwägung ziehen…ich möchte diese eigentlich an einem Tag machen, bin allerdings wegen der angegebenen 11 Stunden etwas im Zwiespalt! Auch wenn man früh aufbricht scheint man bezgl. der Öffnungszeiten der Seilbahn immer die Zeit im Nacken zu haben?! Ist die Gehzeit sehr großzügig angesetzt?
    Lieben Gruß Nina

    • Hallo Nina,
      Die Seilbahn-Zeiten sind wirklich sehr knapp angesetzt, da hast du recht! Wenn du die Tour wirklich an einem Tag gehen möchtest musst du schon vor 5 Uhr losgehen. Reine Gehzeit hast du als Normalwanderer bestimmt 9-10h. Aber ich schätze du wirst bestimmt ein zwei Pausen einlegen. Alternativen zu einem stressigen Aufstieg hast du folgende:
      – Fahr den letzten Teil deines Aufstiegs ab dem Sonn-Alpin mit der Gletscher-Bahn
      – oder teile deine Tour auf zwei Tage auf und übernachte auf der Reintalangerhütte
      wobei letzteres mit Sicherheit die entspannteste Alternative sein wird.
      Wenn du unbedingt eine 1-Tages Tour machen möchtest, kannst du dich sonst auch an der Gatterl-Tour versuchen. Die ist nicht viel schwerer allerdings um einiges kürzer.
      Viel Spaß bei deiner Tour!

  37. Hallo Samuel. Ich und meine Famielie wandern gern. Die Kinder werden 13 une 15 jahre alt. Meinst du werden wir die streke auf die Zugspitze im sommer schafen oder sine die noch zu klein? Vor drei jahren haben die schon Gipfel 2000 und 2500 geschaft. Bin ganz stolz. Auf was muss man da achten?

    • Hallo Johanna,
      das kommt natürlich sehr auf die Kinder und ihre Bergsteiger-Erfahrung an. Ihr müsst als Eltern einschätzen wie trittsicher und wie vernünftig sie sich im Gebirge verhalten. An sich ist es in diesem Alter schon gut möglich eine einfache Tour auf die Zugspitze zu gehen. Meine Frau hat damals die Tour mit ihren Eltern gemacht. Ihr Bruder war zu diesem Zeitpunkt auch erst um die 12. Wichtig ist auf jeden Fall dass ihr euch als Familie auf diese Tour vorbereitet, z.B. durch leichtere Wanderungen und Muskelaufbau. Auch Hinweise zum Verhalten in der Bergwelt sind für Kinder sehr wichtig. Z.B sollten sie wissen was sie tun müssen wenn sie aus Versehen ausrutschen…
      Ich hoffe ich konnte dir damit etwas weiterhelfen.
      Gruß, Samuel

      PS: Hier siehst du Bilder von dem kleinen Bruder meiner Frau, unterwegs im Hochgebirge.

  38. Hallo Samuel,
    sehr gut Tipps, danke. Haben Sie noch andere Wanderweg während des Weihnachtens in Deutschland zu empfehlen? Dieser Wanderweg zur Zugspitze ist optimal in Sommer, oder? Denn ich habe gesucht, dass die beide Hütten (Reintalangerhütte und Knorrhütte) in Winter sind zu. Ich bin ein Anfänger, deswegen versuche ich erstmal nur die einfache Wanderwege zu schaffen. 🙂

    • Hallo Yan,

      danke für Deinen Kommentar. Ja das ist eine gute Frage: Welche Touren rund um die Zugspitze kann man im Winter empfehlen? Puh – das ist gar nicht so einfach zu beantworten.

      Generell würde ich Dir raten Wanderwege im Schwarzwald zu suchen (das liegt vielleicht auch daran, weil ich dort sehr viel unterwegs bin). Da die Berge oft unter 1000 Meter sind, kann man da noch recht gut wandern. Gib einfach mal in Google „Wandertouren im Schwarzwald“ ein. Dann müsstest Du fündig werden.

      Berichtest Du bald von Deiner Tour?

  39. Sehr informative Seite! Was meinst du, wie schneebelastet die Strecke durch die Klamm oberhalb der Knorrhütte Mitte/ Ende Juni noch ist?

    • Hey Sascha,
      der Aufstieg durch das Rheintal ist meistens schon im Mai möglich. Oberhalb der Knorrhütte kann im Mai, Anfang Juni schon noch etwas Schnee liegen. Es kann auch sein, dass der Weg über das Zugspitzplatt bei Sonn-Alpin noch nicht geöffnet ist – kommt auf die Schneefälle an.
      Du kommst aber trotzdem bis zum Gipfel, indem Du vom Sonn-Alpin die Bahn zum Gipfel nimmst.
      Informiere Dich am besten über die aktuellen Schneeverhältnisse und Wetterbedingungen!
      Zum Beispiel hier: schneehoehen.de
      Viel Erfolg bei Deiner Tour!

  40. Tolle Infos und Fotos! Da werden Kindheitserinnerungen wach! Als Kind habe ich häufig meine Ferien bei den Großeltern in Garmisch verbracht. Bedingt durch meine eigentliche südbadische Heimat, bin ich eher in die Schweizer Alpen oder gleich ans Mittelmeer zum wandern gereist. Nun plane ich, im kommenden Jahr, eine Tour auf die Zugspitze.

    • Hallo Georg,
      das freut uns, dass wir mit unserer Seite schöne Erinnerungen geweckt haben. Viel Erfolg beim wiederentdecken dieser Gegend nächstes Jahr!

  41. Vielen Dank für die hilfreichen Informationen. Hatte mir vor längerer Zeit schon einen Wanderführer zugelegt, um mich über die Tour zu informieren. Hat sich leider in den letzten Jahren nie ergeben. Werde mal schaun, dass ich die Tour im nächsten Jahr endlich mal machen kann. Da ich im Süden von BaWü lebe, ist mein bevozugtes Wandergebiet eigentlich das Berner Oberland und ähnlich nah liegende Gegenden. Zur Zugspitze hat man da schon eine etwas längere Anfahrt und das ist für meinen potentiellen Begleiter wahrscheinlich eine zu weite Anfahrt.

    • Hey Daniel, na dann wünschen wir Dir viel Erfolg für die Planung der Tour im nächsten Jahr. Falls Du Fragen hast, schreib uns ruhig! Grüße

  42. Hey,

    ist es möglich, die Tour auch mit einem Thule Cougar 1, zu begehen? Und wie schaut es mit den Öffnungszeiten der Hütten über die Weihnachtsfeiertage aus ?

    Danke

    • Hallo Michl,

      so wie ich das noch in Erinnerung hab, ist es verboten in der Partnachklamm Fahrräder und Kinderwägen mit zu nehmen. Bei den Öffnungszeiten würde ich Dich bitten direkt bei den Betreiber nach zu sehen. Da ändert sich soviel, das können wir gar nicht überblicken.

      Ich wünsch Dir/Euch viel Erfolg.

  43. Ein sehr schöner Artikel, die Tipps werden uns weiterhelfen, wir sind mitten in den Vorbereitungen in zwei Wochen wäre es (für mich und meine Freundin wäre dies die erste Wandertour auf der Zugspitze) soweit. Wir werden uns diese Tipps zu Herzen nehmen, bei eventuellen Fragen kommen wir gerne auf Sie zu. 😉

    Sehr empfehlenswert, denn Blog leite ich gerne an Freunde und Kollegen weiter.

    Viel Erfolg
    Matthias.

  44. Alle Angaben zur Route treffen zu. Meinen Kameraden und mir ist nur aufgefallen, dass es Hinweise auf die Bockhütte nur ganz selten gibt, das sollte und könnte auf einfache Art mit 2 – 3 kleinen Hinweisen auf den schon vorhandenen Schildern geschehen.

    • Hallo Samuel,

      Ich habe mir vorgenommen Anfang Mai die Tour 1 durch die Partnachklamm zu bestreiten.
      Da mehrfach davon die Rede ist, dass der Weg nicht immer im Mai komplett frei ist, würde ich gerne wissen worauf man achten muss, damit die volle Strecke gewandert werden kann.
      Worauf muss ich achten, wenn ich auf http://www.schneehoehen.de/skigebiete/wetter/zugspitzplatt gehe und nach den Schneehöhen schaue.
      Ich bin in diesen Bereichen leider noch Frischling und komme selber aus Norddeutschland, wo keinerlei Berge sind.
      Im E-Book konnte ich darüber auch keine weiteren Informationen herausfinden.

      Ansonsten ein großes Lob für die gut strukturierte und Informative Website und ebenfalls auch das E-Book! Das hat mir alles schon sehr geholfen.

      Mit freundlichen Gruß

      Christoph

      • Hallo Christoph,
        die Schneefallgrenze in der Mitte der Grafik zeigt dir an bis wo noch Schnee liegt. Je niedriger diese ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Teile der Strecke noch geschlossen sind. Auch auf das Niederschlagsrisiko solltest du achten, da Niederschlag in dieser Höhe als Schnee fällt.
        Ich hoffe, das hat dir weitergeholfen.
        Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar