Die Seilbahn Zugspitze

Aktualisiert am , von

„Deutschlands höchste Baustelle.“

„Eine neue Seilbahn auf der Zugspitze.“

Das waren Schlagzeilen in den Zeitungen während der Bauzeit der neuen Seilbahn. Eines ist sicher: die neue „Seilbahn Zugspitze“ stellt so einige Rekorde auf.

In diesem Beitrag findest du alles was du über die neue Seilbahn wissen musst:

  • Aktuelle Fahrzeiten und Preise
  • Blick hinter die Kulissen: Die Bauzeit der neuen Seilbahn
  • Wie funktionierte eine Baustelle auf 2.962 Metern?
  • Was gab es für Schwierigkeiten zu meistern?
  • Wann wurde sie in Betrieb genommen?

Alle Details zur neuen Seilbahn findest du in diesem Beitrag.

Alle Infos haben wir mit spannenden Videos versehen. So ist dir ein Blick hinter die Kulissen möglich.

Der Touristenbetrieb und die Bauarbeiten laufen auf der Zugspitze gleichzeitig. Hier ist gute Planung wichtig.
Der Touristenbetrieb und die Bauarbeiten liefen auf der Zugspitze gleichzeitig. Hier war gute Planung wichtig.

Aktuelle Fahrzeiten und Preise

September – Juni Juli – August
Fahrzeiten
(Stand: Januar/ 2019)
08.30 Uhr – 16.45 Uhr08.00 Uhr – 17.45 Uhr
  • Die Seilbahn Zugspitze verkehrt halbstündlich
  • Zwischenfahrten gibt es bei Bedarf
  • Die Fahrtzeit beträgt 10 Minuten
  • Die letzte Bergfahrt startet 30 Minuten vor Betriebsende
Ticketpreise (Stand: Januar/ 2019)ErwachseneJugendliche
(16-18 Jahre)
Kinder
(6-15 Jahre)

Einfache Fahrt (Berg- oder Talfahrt)
35,00€28,00€18,50€
Zugspitze Ticket (Berg und Talfahrt)
58,00 €43,00€32,00€
2-Gipfelpass69,00€55,00€36,50

Der Unkostenbeitrag für einen Hund beträgt für Berg- und Talfahrt einmalig 5,00€.

Kinder unter 6 Jahren fahren in Begleitung ihrer Eltern kostenfrei. Kinder von 6 bis einschließlich 18 Jahren dürfen nur in Begleitung von mindestens einem Elternteil fahren.

Für Eltern mit ihrern Kindern gibt es Familienermäßigungen. Erwachsene ab 60% Grad Behinderung bekommen eine ebenfalls eine Ermäßigung.

Weitere Hilfe zu den Ticketpreisen findest du in diesem Beitrag.

Eibsee – Seilbahn: Neubau mit Rekorden

Die Eibsee Seilbahn hat treu ihre Dienste geleistet. In 10 Minuten konnte man vom Eibsee bis auf den Gipfel der Zugspitze fahren.

Seit dem 2. April 2017 hat die Eibsee-Seilbahn ausgedient. Sie musste der Seilbahn Zugspitze weichen.

Der Neubau punktet mit drei Rekorden:

  • mit der höchsten Stahlbaustütze für Pendelseilbahnen (127 m)
  • mit dem größten Gesamthöhenunterschied in einer Sektion (1.945 m)
  • und dem längsten freien Spannfeld (3.213 m)
Die Gondeln der alten Eibseebahn liegen jetzt im Tal. Sie haben ausgedient.
Die Gondeln der alten Eibseebahn liegen jetzt im Tal. Sie haben ausgedient.

Dazu kommt, dass die Bahn ihre Gäste mit hohem Komfort und mit viel visuellen Überraschungen transportiert.

Die Wartehalle der Eibseeseilbahn wurde abgerissen und die Seile der alten Bahn demontiert. Auch die Stützen der alten Bahn werden komplett entfernt.

Auch am Gipfel wurden die alten Bahnsteige entfernt und die neuen aufwendig angebaut.

Die neuen Seile wiegen jeweils 150 Tonnen. Das rechtfertigt auch die Lieferzeit von einer Woche aus der Schweiz.

Nach der Inbetriebnahme wurde die Bahn auf Herz und Nieren getestet. Auch das Personal bekam eine intensive Schulung.

So sollte sicher gestellt werden, dass bei der Eröffnung am 21. Dezember 2017 alles klappt und der große Tag reibungslos abläuft.

Seilbahn Zugspitze – Panoramablick mit höchstem Comfort

Was erwartet dich bei der Fahrt mit der neuen Seilbahn Zugspitze? Hier ein paar Details zu den Kabinen und dem Comfort den die neue Bahn bietet:

Ziel ist ein unvergessliches Erlebnis für alle Seilbahnfahrer.

Der Blick auf den Eibsee, die gigantischen Felsen der Zugspitznordwand und die Alpspitze stehen dabei definitiv an erster Stelle.

Aus der Kabine kannst du deinen Blick auch über die Waxensteine, das bayrische Schneekar und das Karwendel schweifen lassen.

An einem schönen Tag kannst du sogar bis München und dem Starnberger See schauen.

Für diesen Panoramablick wurden die Seilbahnkabinen bodentief verglast und mit einer Scheibenheizung ausgestattet. Das ermöglicht auch bei schlechtem Wetter beste Rundumsicht.

Die Kabinen der Seilbahn Zugspitze

Die Seilbahnkabinen wurden von der Schweizer Firma CWA hergestellt. Es handelt sich um den Kabinentyp KRONOS P – eine Pendelkabine, die die Form eines Parallelogramms hat.

Auch hier haben wir wieder etwas ganz besonderes:

Die Scheiben die Richtung Berg und Tal zeigen, sind geneigt und in die Dachfläche wurden Panoramafenster eingebaut. Das ermöglicht den Mitfahrern einen einzigartigen Panoramablick.

Damit wurde auch ganz besonders an die Kinder und Rollstuhlfahrer gedacht, die sonst meist zu kurz kommen. Durch halbhohe Fenster konnten diese bisher nicht viel von der Bergwelt sehen.

Die Sitzmöglichkeiten können je nach Menge der Fahrgäste auch flexibel geändert werden können. Die neue Bahn wird auch nicht mehr mit Gästen vollgestopft, wie das ja oft in Seilbahnen der Fall ist.

Auch das Design ist einzigartig. Meist sind Seilbahnkabinen träger von Werbung die durch die Berge getragen wird.

Das ist hier anders. Auf Werbung wurde tatsächlich komplett verzichtet. Stattdessen wurden feine Berglinien auf den modern designten Kabinen angebracht.

Die Baustelle auf 2.962 Metern

Die Baustelle auf dem höchsten Punkt Deutschlands war keine normale Baustelle. Hier musste so einiges anders laufen, damit der Arbeitsfluss nicht gestört wurde.

Geschafft!! Auf dem Zugspitzgipfel. Hinter uns rechts das Gipfelkreuz und links ein Teil des Baukrans.
Geschafft!! Auf dem Zugspitzgipfel. Hinter uns rechts das Gipfelkreuz und links ein Teil des Baukrans.

Allein die Planungsphase dauerte schon drei Jahre.

Neben dem allgemeinen Touristenbetrieb wurde auf dem Zugspitzgipfel an diesem besonderen Projekt gearbeitet.

Vor Ort konnte man sich zweimal täglich kostenlos durch die Baustelle führen lassen. Eine dreiviertel Stunde erklärte der Guide was auf der Zugspitz-Baustelle passiert.

Vom Bahnsteig der Gletscherbahn und von der Gipfelterasse aus wurde einem hier die Baustelle erklärt.

Hier ein paar Einblicke in die Arbeit von Bauarbeitern auf 2.962 Metern:

Der Kran auf der Zugspitze

Sonnenaufgang auf der höchsten Baustelle Deutschlands. Links im Hintergrund sieht man den Schatten der Zugspitze.
Sonnenaufgang auf der höchsten Baustelle Deutschlands. Links im Hintergrund sieht man den Schatten der Zugspitze.

In der Bauzeit war Deutschlands höchster Punkt sogar noch höher. Die Spitze des Krans der dort oben angebracht wurde überragte sogar drei Meter den Gipfel.

Die Aufbauarbeiten des Krans verlangten höchste Präzision und sehr gute Planung. Die komplette Montage erfolgte mit dem Helikopter.

Der Baukran der Firma Liebherr wurde in modularer Bauweise aufgebaut. Das bedeutet mehrere „kleine“ Bauteile von bis zu 3,4 Tonnen wurden aufeinander gesteckt. So wurde auch die Tragkraft des Heli’s nicht überschritten.

Die Bauteile wurden von der Zahnradbahn bis zur Mittelstation Sonnalpin gebracht und dort von den Piloten der Schweizer Firma Heliswiss auf den Gipfel geflogen.

Der Kran konnte durch spezielle Baumaßnahmen Windgeschwindigkeiten von bis zu 280 km/h standhalten.

Im folgenden Video zeigt die Firma Liebherr wie der Kran montiert wurde.

Einige Schwierigkeiten zu überwinden

  • Wetter: Der immer wiederkehrende Schnee hat die Bauphase ziemlich erschwert. Auf der Zugspitze herrscht immer ein frisches Klima. Das ist für die Bauarbeiter nicht immer leicht.
  • Höhenlage: Die Höhe von 2.962 Hm erschwerte die Arbeit zusätzlich. Hier oben sind schwere Arbeiten kräftemäßig einfach noch etwas anstrengender.
  • Logistik: Alle Materialien wie Stahlträger oder Beton mussten am besten auf den Tag genau geliefert werden. Der Stauraum auf dem Gipfel ist stark begrenzt. Die Logistik bei diesem Projekt zu meistern erforderte gute Planung.
  • Exponierte Stelle: Wer die Baustelle einmal besichtigt hat merkte schnell, dass die Bauarbeiten direkt über der senkrecht abfallenden Nordwand der Zugspitze verlaufen. Ein denkbar schwieriger Ort für solch harte Arbeiten.

Die größte Schwierigkeit kam nach der Inbetriebnahme der Bahn auf die Crew zu.

Am 12. September 2018 riss bei den Vorbereitungen zu einer Bergeübung die Kette eines Hebewerkzeugs.

Ein unbemannter Bergekorb raste ungebremst in die Seilbahnkabine die geborgen werden sollte.

Da es sich um eine Übung außerhalb des Fahrbetriebs handelte kamen glücklicherweise keine Personen zu Schaden.

Aber der Schrecken saß tief, und das finanzielle Loch auch…

Seit 21.Dezember 2018 ist die Bahn allerdings wieder in Betrieb.

Fazit

Die höchste Baustelle Deutschlands für die neue Seilbahn Zugspitze war also eine ganz besondere Baustelle.

Viele Schwierigkeiten müssen überwunden werden damit das Projekt gelingen konnte.

Jetzt haben wir eine Seilbahn der Superlative die besonders auf das einmalige visuelle Erlebnis Wert legt. Panoramafenster mit integrierter Fensterheizung machen diesen Blick möglich.

2 Gedanken zu “Die Seilbahn Zugspitze”

  1. hallo, verfolge den bau der neuen zugspitzbahn seit Baubeginn. hab auch schon von ihnen Infos bekommen. und werd im herbst mal hochfahren. meine frage: wann wird der Baukran abgebaut. kann man dies auch im Internet verfolgen. danke.

    • Hallo Franz,
      also geplant war ja Ende August/Anfang September. Wie es weiter vorangeht können wir leider nicht abschätzen. Aber ich denke über das Baustellentagebuch wirst du bestimmt aktuelle Infos bekommen…
      Gruß!

Schreibe einen Kommentar zu Anja Antworten abbrechen

Ja, ich habe schon auf der FAQ Seite nach einer Antwort gesucht.